Astrid Lindgrens Engagement

Astrid Lindgrens Engagement ist humanistisch. Ihr Mitgefühl basiert auf dem Schwächeren in allen Lebensbereichen. Dies zieht sich wie ein roter Faden durch all ihre Bücher. Besonders gern sah sie sich die Welt aus der der Sicht der Kinder an. Sie engagierte sich ihr Leben lang gegen Gewalt und übergriffe gegenüber Kindern. Ihre Liebe galt auch den Tieren. In den Jahren 1985 - 1988 veröffentlichte sie gemeinsam mit der Veterinärmedizinerin Kristina Forslund eine Reihe von Artikeln über den Tierschutz in Schweden. Ganz lag ihr der Frieden am Herzen. Sie suchte nach Antworten und meinte, sie müsse bis in die Ursprünge zurück gehen und herausfinden, wie die Kinder in ihrer Kindheit behandelt werden.

Astrid Lindgren war eine überzeugte Sozialdemokratin. Oft wurde ihr Standpunkt kräftig angegriffen. Aber sie gab nicht auf und polemisierte weiter gegen die Berauschung an der Macht und mangelnde Hellhörigkeit in der sozialdemokratischen Leitung. Um die Missstände aufzudecken schrieb sie das Märchen "Pomeripossa in Monismanien". Das sorgte für Schlagzeilen und erschütterte Schweden und die sozialdemokratische Regierung.

Im Internet findet man weitere Informationen zum Engagement von Astrid Lindgren.