Pädagogische Hortarbeit an der Astrid-Lindgren-Grundschule Gera

Die Konzeption der pädagogischen Arbeit orientiert sich an den gesetzlichen Bestimmungen:

  • dem Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG)
  • dem Thüringer Schulgesetz

Äußere Bedingungen

Unser Hortkollegium setzt sich wie folgt zusammen:

  • 1 Hortkoordinatorin
  • 8 Erzieherinnen

In unserem Hort werden derzeit 200 Kinder der 1. bis 4. Klasse betreut, deren Eltern dies wünschen. Ausgehend vom Entwicklungsstand und der Entwicklung der Kinder werden vielfältige Freizeitangebote ermöglicht.

Aufgrund der Mitarbeit eines jeden Erziehers als Zweitbesetzung im Unterricht sowie regelmäßiger wöchentlicher Teamsitzungen haben die Erzieher Kenntnis über die jeweilige Unterrichtssituation. Die verschiedensten Arbeitsmaterialien sind sowohl im Unterricht als auch im Hort nutzbar. Wir verfügen über einen eigenen Hortraum, der vorwiegend als Früh- und Späthortzimmer sowie als Spielzimmer im offenen Hort dient. Die Arbeitsgemeinschaften des offenen Hortes erfolgen jeweils in den mit genutzten Klassenräumen. Die Zubereitung des Tees für unsere Hortkinder erfolgt im Erzieherzimmer. Die Arbeitsmaterialien sind im Erzieherzimmer und im Beschäftigungsraum untergebracht.

Tagesablauf

  • Öffnungszeit: 6:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Frühhortbetreuung: 6:00 Uhr bis 7:30 Uhr
  • Späthort: 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Betreuung der Hortkinder bei Stundenausfall
  • Mittagspause, Einnahme des Mittagessens und Aufenthalt im Freien – gestaltet nach Unterrichtsschluss
  • Hausaufgabenbetreuung: 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr
  • Beginn der offenen Hortarbeit: 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr
    (beinhaltet vielfältige Freizeitangebote)

Aufgaben des Horts

Aufgabe unseres Hortes ist es, die Kinder außerhalb des Unterrichtes zu betreuen und ihre Persönlichkeit ganzheitlich zu fördern. Unser Hort ist Spiel-, Arbeits- und Lernraum. Er gibt Orientierungshilfen bei der Bewältigung von aktuellen Lebensfragen, vermittelt Normen und Werte im täglichen Zusammenleben von Kindern und Erwachsenen, gibt Halt und setzt Grenzen.

Ausgehend von den individuellen Entwicklungsvoraussetzungen werden Neigungen und Begabungen gefördert. Wichtiges Anliegen der Hortarbeit ist es, die Kinder an eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung heranzuführen und ihnen Wege zu zeigen, wie sie Probleme in ihrem Zusammenleben friedfertig lösen können. Die Kinder sollen nicht durch übertriebene Fürsorge in ihrer Entwicklung eingeengt und behindert werden, sondern lernen sich in ihre Gemeinschaft und Gruppe adäquat zu verhalten, eigene Entscheidungen zu fällen und dazu zu stehen.

Ziele der pädagogischen Arbeit

Wichtiger Mittelpunkt unserer Hortarbeit sind die uns anvertrauten Kinder. Sie brauchen Raum und Zeit für eigene Betätigungen und soziales Miteinander. Um dies zu erreichen, bilden folgende Ziele die Schwerpunkte unserer Hortarbeit:

  • Schaffung einer harmonischen Atmosphäre in allen Altersgruppen unter Berücksichtigung der Individualität eines jeden Kindes
  • Geborgenheit für die Kinder – Sicherheitsgefühl für die Eltern, beruhigt ihrer Arbeit nachgehen zu können
  • Kinder zu selbstbewussten, lebenstüchtigen Persönlichkeiten erziehen, die lernen, eigene Entscheidungen zu treffen
  • Angebot vielfältiger Freizeitbeschäftigungen, um Neigungen, Interessen und persönliche Fähigkeiten der Kinder zu entwickeln und herauszufinden
  • Erledigung der Hausaufgaben in ruhiger Atmosphäre und unter fachlicher Anleitung mit Hilfestellung
  • Mitarbeit aller Erzieher als Zweitbesetzung im Unterricht und wöchentliche Teamberatungen ermöglichen eine optimale Entwicklungsunterstützung unserer Kinder sowie einen kindgerechten Rhythmus zwischen Lernen und Freizeitgestaltung.

Arbeitsprinzip - offene Hortarbeit

Arbeit in offener Hortarbeit heißt, dass die bei uns bestehenden Hortgruppen ab 14.00 Uhr vollkommen aufgelöst werden und die Kinder frei entscheiden können, wie sie ihren Nachmittag gestalten möchten. Dabei gibt es für die Erzieher einen festen Plan mit täglich wechselnden Verantwortlichkeiten. Die Kinder können die täglich stattfindenden Aktivitäten an einer Infotafel im Eingangsbereich ablesen. Unsere Arbeitsgemeinschaften finden regelmäßig zu feststehenden Zeiten statt. Die Kinder haben die Auswahl zwischen:

  • Textiles Gestalten
  • Schülerzeitung
  • Kleine Computerschule
  • Windows Color
  • Fadengrafik
  • Zwei-Felder-Ball
  • Märchenzimmer
  • Kochen und Backen
  • Bastel-Mix
  • Zeichenzirkel
  • Kreativwerkstatt
  • Spaß mit Sport
  • Insel der Ruhe
  • Bewegungs- und Tischspiele
  • Jahreszeitenbasteln
  • Tanzspiele
  • Allerlei mit Papier
  • Materialwerkstatt
  • Täglich Öffnung der Bibliothek

Dazu kommen noch aktuelle Beschäftigungsangebote angepasst an die Jahreszeiten. Gleichzeitig betreut je eine Erzieherin das Hausaufgabenzimmer der Klassen 1/2 und 3/4.

Sie hilft bei Unklarheiten und achtet auf Vollständigkeit und Sauberkeit. Die fertiggestellten Hausaufgaben werden der Erzieherin vorgelegt und von ihr abgezeichnet. Neben den angeleiteten Beschäftigungen haben die Kinder die Möglichkeit, sich ihren individuellen Wünschen entsprechend im Freigelände oder im Spielzimmer aufzuhalten. Eine Ausnahme im offenen Hort bildet die Anfangsphase der Erstklässler. Um diesen Kindern einen problemlosen Übergang vom Kindergarten in den Schulalltag zu gewährleisten, wird eine Gruppe von einer bestimmten Erzieherin begleitet. Unsere neuen Erstklässler benötigen diese Eingewöhnungsphase, die in der Regel mit Beginn der Herbstferien abgeschlossen ist.

In der Dienstberatung der Erzieher wird darüber beraten und entschieden, wann die Kinder der 1. Klasse befähigt sind, sich in das System des offenen Hortes zu integrieren.

Elternarbeit / Öffentlichkeitsarbeit

Eltern-Erzieher-Gespräche finden auf der Basis gegenseitiger Achtung und gegenseitigem Vertrauen statt:

  • Regelmäßige Teilnahme der Erzieher an den Elternabenden
  • Teilnahme der Hortkoordinatorin zur Elternsprecherversammlung
  • Bekanntmachung und Einladung der Eltern an Hort- und Schulfesten, Tag der offenen Tür.

Ines Heinrich
Hortkoordinator